Hinweis
  • Fehlende Zugriffsrechte - Datei '/cache/9/790a0e112b0015919b489245d3375a0e.JPG'


Kantersieg im Kellerduell

SV Wernersberg/ Spirkelbach   - FV Neuburg 7:1 (4:1)

Was is ä aschdenniches Pälzer Siwwe-Gänge-Menü? Än Sixpäck un än Beleechde!

Die Maisbachbuben kredenzten sich gegen schwache Neuburger ihr persönliches 7- Gänge- Menü nach dem Motto "Der Torhunger ist der beste Koch"und erhielten so die lang ersehnten 3 Sterne im Abgang! 2  Stauden Weilacher, eine Portion bLauth-Kraut, 2 Töpfe Burgardenkräuter, ein Kleiner Bund Seblgrün und ein SchMenkel zum Abschluss waren die Zutaten, die den Anhängern des SVWS  unter Anleitung der Chefköche Schäfer und Mohra den Nachmittag versüßten und den Gästen die Suppe versalzten.

Nach nicht einmal 6 Minuten Kochzeit versenkte Sebastian Klein nach Steilpass von Ricardo Burgard die lederne Kartoffel im Topf. 10 Minuten später bekam man vom Gast ein Glas eingeschänkt, doch die Maitre de Maisbach putzten sich ihre Münder ab und konzentrierten sich wieder auf den eigenen Tellerrand. Kevin Weilacher (nach schöner Schnippel-Trippel-Vorarbeit von Menkel) und Ricardo Burgard schickten nach 24 beziehungsweise 26 Minuten am Herd einen doppelten Gruß aus der Küche. Doch Burgard war mit der Anrichtung noch nicht zufrieden und garnierte seinen Gang in der 36 Minute mit einem abgefälschten Hasen aus 20 Metern.  Beruhigt konnten man nun den Hosenbändel öffnen und sich bei Pausentee zurücklehnen. 

Die Gastgeber waren allerdings noch lange nicht satt und so servierte Marius Lauth bereits in der 47. Minute den Nachschlag nach Doppelpass mit Burgard. In der 51. Minute wurde Marco Klein auf sein Können geprüft und bestand! Dann durfte Weilacher nochmal ans Gewürzregal, um den Ball gesalzen ins lange Eck zu pfeffern. Und zum Nachttisch gab's dann noch ein FreistoßFlankerlSchmankerl von Klein auf den Salatkopf von Niklas Menkel und von dort in die Neuburger Schüssel! Mmmmh, das schmeckte... zumindest den meisten! Ein Gast aus Neuburg war mit dem Menü nicht zufrieden,  und musste deshalb den Tisch verlassen. Dem Restaurantprüfer in Schwarz konnte ein guter Geschmack bescheinigt werden, er lieferte solide Urteile.

Und Piggeldy -ging endlich wieder satt- mit Frederick von der Maisbach nach Hause!  

https://www.youtube.com/watch?v=5eQw1bHr6eU

Zur Spielstatistik:

Unnötige Niederlage gegen Hagenbach

SV Wernersberg/ Spirkelbach – SV Hagenbach 1:2 (0:0)

Hagenbach trat über die gesamte Spielzeit als die energischere, wenn auch nicht immer spielerisch bessere Mannschaft auf und konnte so die Punkte aus der Maisbach mitnehmen. Nach der torlosen 1. Hälfte brachte Sebastian Klein nach guter Vorbarbeit von Menkel mit einer Direktabnahme in Führung (59 Minute), die im Gegenzug nach einem Hagenbacher Konter egalisiert wurde. Eine Kopfball-Rückgabe in den letzten Minuten der Partie konnte Marco Klein nicht festhalten und so gelang den Gästen der FührungsschrägstrichSiegtreffer. Kurz zuvor scheiterte Pascal Dittmar noch am Aluminium.

Zur Spielstatistik:

 

Ein weiteres Unentschieden in Hatzenbühl

SV Hatzenbühl – SV Wernersberg/ Spirkelbach   2:2  (1:0)

Härxe, Hähne, Hatzebiehl…  und das mühsam ernährte Eichhörnchen!   Beim Auswärtsmatch in Hatzenbühl konnten die Maisbachbuben einen glücklichen Punkt entführen.  Marco Klein hatte vor allem zu Beginn der Partie bzw. nach der zwischenzeitlichen Führung beide Handschuhe voll zu tun.  In der 38. Minute – gerade noch klärend aktiv auf der Linie nach vorherigem Quer-Fehl-Pass in der Abwehrreihe –blieb er beim Nachschuss aus 18 Metern durch Bardiqi allerdings chancenlos.  Nach der Halbzeit konnte der SVWS früh durch den Maisbachveteranen Pascal Schilling ausgleichen, der  20 Meter vorm Tor seinen linken Haxen  durchschwang und den Ball in den Maschen versenkte. Wenige Minuten später gelang Sebastian Klein mit freundlicher Mithilfe eines Gegenspielers sogar die Führung nach vorausgegangener Ecke. Doch Hatzenbühl erhöhte den Druck und konnte bereits in der 55 Minuten nach einem Sololauf von Weigel zum letztendlichen Stand von 2:2 ausgleichen. Das dieser seelenruhig und ungestört auf das Gehäuse von Marco Klein zulaufen konnte liegt eventuell daran, dass der SVWS vorher wegen eines Fouls das Spiel anstelle des Schiedsrichters unterbrach, indem der Ball ins Aus befördert wurde. Das macht man so. Der Fußballknigge rät in diesem Falle, das der Ball deshalb aus Gründen der Fairness vom Gegner – nennen wir ihn H - zur Spielunterbrechenden Mannschaft  -hier: W - mittels Einwurf zurück befördert wird. Der Einwerfende kann sich dadurch einen netten Applaus abholen. Das macht man dann auch so. Im vorliegenden Falle wurde der Ball von H allerdings nicht zu W, sondern –entgegen der gute  Sitte- zu H geworfen. Und während W ein großes Fragezeichen über dem Kopf hatte, zappelte der Ball schon im Netz. Herxe, Hähne, Hatzebiehl….         

Zur Spielstatistik:

Im Kerwespiel knapp am dreier vorbei

SV Wernersberg/ Spirkelbach – TSV Fortuna Billigheim-Ingenheim II 2:2 (2:0)

Aufgrund der Kerwe-Feierlichkeiten fand die Partie gegen die Fortuna aus Billigheim- Ingenheim auf dem Spirkelbacher Grün statt. Die Maisbachelf begann druckvoll und konnte bereits in der 8. Minute in Führung gehen. Ricardo Burgard, von Marius Lauth mustergültig bedient, zimmerte das Leder unter das Gebälk. Kevin Weilacher scheiterte in der Folgezeit zweimal nach Vorarbeiten von Lauth und Menkel am Gästetorwart, auch Sebastian Klein setzte ein Ausrufezeichen, leider knapp neben das Tor. In der 35 Minute dann die erste Großchance für die Fortuna, doch Marco Klein parierte in bester Manier. Kurz darauf schickte Ricardo Burgard den Ball aus 18 Metern auf die Reise, Ankunft rechts unten im Tor, 2:0! Eine weitere Reise, nämlich die von Niklas Menkel allein mit dem Ball auf das gegnerische Tor, wurde vorzeitig abgebrochen! Der Schiedsrichter hatte es besonders eilig, weshalb er den Konter kurzerhand vor der möglichen Formvollendung zum 3:0 abpfiff und die Teams zum Pausentee bat. Fragende Gesichter auf den Rängen.

Halbzeit ZWO begann mit Chancen durch Weilacher und Burgard. Die Fortuna wurde stärker und konnte in der 61. Minute durch Winternitz aus spitzem Winkel verkürzen. In der 65. Minute dann eine riiiesen Doppelchance durch Lauth und Burgard, doch beide scheiterten nacheinander am guten Gästetorwart. Nach einem groben Foul an Niklas Menkel bildete sich passend zur herbstlichen Jahreszeit eine Traube, welche der Schiedsrichter auflöste, den Foulenden mit Gelb bedachte und… Freistoß für Billigheim-Ingenheim pfiff! Aus dem Freistoß resultierte das 2:2 durch Steve Lehmann. Erneut fragende und zu Recht schimpfende Gesichter auf den Rängen! Kurz vor Ende der Partie hätte sich Ricardo Burgard mit seinem 3. Treffer noch die Krone aufsetzten können, doch der Ball landete in den Armen des Torwarts.

Zur Spielstatistik:

3 Klatschen, zweimal Beifall!

Nach einer weiteren, klaren Klatsche (1:7) gegen Knittelsheim ging man geknittelt heim und wollte es im Derby gegen Lug/ Schwannheim besser machen, doch auch die Partie in Schwanne ging verloren. Die Gastgeber traten energischer auf und konnten dreimal jeweils im Nachschuss einnetzten, während der Maisbachelf der Torerfolg verwehrt blieb und man somit als verdienter Verlierer von dannen schleichen musste.
 
Unter der Woche wurde den Spielern das neue Trainergespann Jürgen Mohra / Christian Schäfer vorgestellt, welches das Interimsduett Michael Denzer / Daniel Willig abklatschte (der erste Beifall an dieser Stelle für die beiden eingesprungenen!), um die Maisbachbuben in das Match gegen Minfeld zu führen... 
 
SV Minfeld – SV Wernersberg/ Spirkelbach    3:2 (1:2)
 
In Minfeld sahen die mitgereisten und mittlerweile leidgeprüften Maisbachultra's eine engagiert und motiviert auftretende Gastelf, die in der 19. Minute nach einer schönen Kombination durch Marc Burgard in Führung ging. Der Ball gelangte weinige Minuten später nach akutem aber erfolglosen Klärungsbedarf vor dem Tor des SVWS bei Julian Müller, der aus 16 Metern für Minfeld den Ausgleich erzielte. Doch der SVWS blieb dran und Marcel Burgard erzielte nach schöner Vorarbeit durch Niklas Menkel durch einen angehobenen Heber erneut die Führung. Dem Konter vorausgegangen: Akuter und diesmal erfolgreicher Klärungsbedarf durch Kretzer auf der Linie!
Nach der Halbzeit das 2:2 für Minfeld nach einer Standartsituation, erneut durch Müller. Die erstmalige und zugleich endgültige Führung für Minfeld in der 65. Minute erzielte Dennis Laubscher aus klarer Abseitspostion . Der ausbleibende Pfiff des Schiedsrichters war eine ebenso eindeutige Fehlentscheidung wie der Pfiff zum Tor-einleitenden Freistoß. In der Schlussphase kam der SVWS zwar noch zu Chancen,  doch der mehr als verdiente Punkte konnte nicht aus Minfeld entführt werden.
Dennoch an dieser Stelle der zweite Beifall... Applaus für die Leistung der Mannen um das neu angetretene Trainerduo. Möge die Macht mit ihnen sein!
 

Zur Spielstatistik:

Maisbach-Elf unterliegt deutlich in Schaidt

TUS Schaidt - SV Wernersberg/ Spirkelbach 5:1  (3:0)

Die einzige Konstante im Spiel des SVWS ist derzeit der obligaTORische Treffer durch Kevin Weilacher. Im Gegensatz zur Partie gegen Rheinzabern unter der Woche ließ der SVWS gegen Schaidt die entsprechende Einstellung und Motivation vermissen, wodurch man wieder als deutlicher Verlierer den Platz verließ. Marco Klein verhinderte zwischen den Pfosten der Maisbachelf (noch) schlimmeres!

Bereits in der 4. Minute klingelte es erstmals an der Tür der Gäste durch Daniel Gärtner, nach 7 Minuten stand es schon 2:0 für Schaidt. Kempf konnte den Ball seelenruhig im Strafraum annehmen und verwerten. Wie einst „Super Mario“ verwandelte Christian Heil in der 25. Minute einen Eckball direkt. Direkt nach der Halbzeit folgte das 4:0 durch Thomas Schmeisser, 20 Minuten vor Schluss das 5:0 durch Manuel Simon, nachdem zuvor Marco Klein mehrere Chancen entschärfte. In der 70 Minuten dann der besagte „Ehrentreffer“ durch Weilacher nach schönem Doppelpass mit Pascal Dittmar.

Zur Spielstatistik:

Punktgewinn knapp verpasst

SV Wernersberg/Spirkelbach -   SV Olympia Rheinzabern   1:2 (0:2)

Rheinzabern startet druckvoll in die Partie und presste den SVWS früh in die eigene Hälfte. Im Minutentakt erarbeiteten sich die Gäste ihre Chancen, ehe diese in der 19. Minute durch ein Kopfballtor (Marvin Sauerhöfer) in Führung gingen. Vorausgegangen war eine Flanke von links. Der olympische Druck zwang die Maisbach-Abwehr zu vielen Fehlern, wodurch auch das 0:2 entstand. Ein fehlgeleiteter Querpass in den hinteren Reihen der Maisbachelf nutzte  De Rojas  so zum Torerfolg. Die Gastgeber hingegen brachten nach vorne in der 1. Halbzeit nichts zwingendes zustande, den großen Durchbruch erlebte nur der Finger von Dominik Wörzler.

In der 2. Halbzeit schraubte Rheinzabern das Tempo zurück und der SVWS kam besser ins Spiel. In den letzten 15 Minuten drängten die Gastgeber nur noch auf das gegnerische Tor, doch unzählige Chancen blieben ungenutzt. Und so kam der SVWS letztlich nur zum Anschlusstreffer in der 85. Minute durch Kevin Weilacher nach Vorarbeit von Sebastian Klein, obwohl mindestens 1 Punkt verdient und aufgrund der Chancen auch möglich gewesen wäre.

Zur Spielstatistik:

Heimniederlage zum Oktoberfest

SV Wernersberg/Spirkelbach - FC Phönix Bellheim  2:5  (0:2)

Aufgabe: Nach der „knappen Niederlage“ gegen Freimersheim erzielte der SVWS in der folgenden Partie gegen Bellheim die doppelte Anzahl an Toren und kassierte dafür nur die Hälfte an Gegentreffern. In beiden Partien ergab die Summe aller erzielten Tore eine Primzahl.  Frage: Wie lautet das Ergebnis gegen Freimersheim?

Doch nun zur aktuellen Partie… Nach 8. Minuten stand es bereits 0:1 durch Yavuz. Kurz darauf eine Chance für Nico Kretzer, doch der Ball verpasste das Tor linksseitig.  Nachdem die SVWS-Abwehr den Ball in der 29 Minute nicht richtig klären konnte, fand der Ball den Weg zu Stefan Bonifart, der mit einem Heber Marco Klein überlistete, 0:2! Nach der Halbzeit Foulelfmeter für den SVW, doch Kevin Weilacher traf nur den Pfosten.  Danach folgte die Drangphase des SVWS mit 3 Großchancen durch Kretzer und Weilacher, ehe Yavuz (62 Min) und Lenart (68 Min) für das vorentscheidende 0:4 sorgten. Der SVWS kam durch Kretzer (nach Vorarbeit von Weilacher) und Dominik Wörzler (Foulelfmeter) nochmal auf Tuchfühlung, ehe Cengiz Yavuz mit seinem 3. Treffer in der 85. Minute den Sack endgültig mit einem Doppel-Knoten zu machte.

Zur Spielstatistik:

SV Wernersberg/Spirkelbach II - VfB Annweiler II  3:2  (3:1)

An diesem Samstag Stand das Glück eindeutig auf der Seite des SVWS. Nachdem man in den letzten Spielen häufig mit der eigenen Chancenverwertung haderte, reichten am Samstag wenige genutzte Gelegenheiten zum Sieg. Diesmal waren es die Gäste die am Keeper Fabian Thomas, aber auch am Aluminium scheiterten. 

In einer ausgeglichen schwachen ersten Hälfte gingen die Gäste Früh (3.) in Führung, die Tim Malewski, der sich endlich in die Torschützenliste des SVWS eintragen konnte, in der 20. Spielminute egalisierte. Mit dem verdienten Ausgleich im Rücken, drehte man 5 Minuten später die Partie und konnte kurz vor dem Pausenpfiff mit einem sehenswerten Schuss ins "lange" Eck sogar die Führung ausbauen. Beide Treffer erzielte Routinier Torsten Würtz.

Nach dem Wechsel verloren die Maisbächler den roten Faden ihres Spiels komplett. Einfache Ballverluste verhinderten immer wieder einen konstruktiven Spielaufbau. Das Optische Übergewicht konnte die Gäste allerdings nur selten zu gefährlichen Toraumszenen nutzen. Die wenigen hätten allerdings aufgrund der zweiten Hälfte für einen verdienten Sieg ausgereicht. 

Für die Maisbach-Buben sprang diesmal ein glücklicher Sieg heraus nachdem man im letzten Spiel eine vermeidbare Niederlage hinnehmen musste.

Zur Spielstatistik:

Zweite Garde verliert in Landau

TSV Landau II - SV Wernersberg/Spirkelbach  4:1 (2:0)

Stark ersatzgeschwächt und ohne "echten" Stürmer angereist, tat man sich zu Beginn des Spiels, auf künstlichem Grün, schwer gegen die von Beginn forsch aufspielende TSV'ler. Dennoch hatten die Maisbach-Buben nach 15. Minuten die größte Gelegenheit des noch jungen Spiels, als man vom Elfer-Punkt nach Foul an Fabian Vollmer, scheiterte. Fast im Gegenzug kamen die Gastgeber nach zu Passiver Spielweise der Hintermannschaft des SVWS zu bis dahin verdienten 1:0-Führung.

Die Maisbächler kamen nun besser ins Spiel und kamen immer öfter in und an Sechszehner, versäumten es aber, aus den nun höheren Spielanteilen Kapital zu schlagen. Stattdessen schlug der TSV in der Drangphase der Maisbächler kurz vor dem Halbzeitpfiff erneut zu.

Gewillt in der 2. Halbzeit den Spieß noch mal zu drehen, bekam man jedoch kurz nach Wiederbeginn erneut einen Dämpfer. 3:0 hieß es nach einem Solo, bei dem die Hintermannschaft erneut nicht konsequent genug zu Werke ging. Trotz des frühen Gegentreffers in Hälfte zwei hatten die Maisbach-Buben in der folge mehr vom Spiel, versäumten es jedoch mehrmals ihre Überlegenheit in Tore umzumünzen. Eine Gelb-Rote Karte 10. Minuten nach Wiederbeginn, ließ die Hoffnungen zusätzlich schwinden. Das Nichtaufstecken wurde dann endlich in der 60. Spielminute belohnt, als Niklas Schreiner nach mehreren Anläufen die Kugel im Gegnerischen Tor versenkte. Es folgten weitere vergebene zum Teil hochkarätige Chancen mit denen man zumindest noch einen Punkt hätte retten können. AM Ende war es jedoch dem TSV überlassen, nach einem Konter mit dem 4:1 für den Schlusspunkt der Partie zu sorgen.

Zur Spielstatistik:

Aller guten Dinge sind 6ex!

SV Wernersberg/Spirkelbach – ASV Landau   4:1 (2:0)

Geschafft! Die Maisbachbuben verloren nach langem Warten ihre Unschuld und kamen dank eines kämpferisch- standhaften Techtelmechtels auf heimischen Grün in der sexten Partie der laufenden Runde zu ihrem ersten Dreier!

Bereits nach 10 Minuten erzielte Kevin Weilacher nach einer Kopfball-Steilvorlage durch Marius Lauth das 1:0, indem er das Leder devot in den Winkel peitschte. Im Gegenzug tauchte der ASV frei vor der nach langer Verletzungspause erstmals wieder von Marco Klein gehüteten Schmuddelkiste auf, doch der Pfiff des souveränen „Man in Black“ verhinderte Schlimmeres. Nachdem ein Lupfer der Gäste sein Ziel glücklicherweise verfehlte (15.Minute), galoppierte der umtriebige Marius Lauth alleine auf weiter Flur dem ASV-Gehäuse entgegen, blieb allerdings am Gästetorwart hängen (23. Minute). Im Gegenzug rettete Jens „der Flitzer“ Bitzer auf der Linie den Ball vorm Eindringen. In der 32. Minute erhöhte dann Nico Kretzer nach schöner Vorarbeit von Marc Burgard über links auf 2:0. Während das Glück beim Mittwochsspiel in Hagenbach noch fernblieb, rettet stellvertretend für Marco Klein zunächst der Pfosten, ehe er kurz vor der Halbzeit froh über seine Latte war! Dazwischen ließ Lauth eine Großchance liegen.

Nach der Halbzeit musste Johannes Wendel wie bereits in der 1. Hälfte Jens Bitzer auf der Linie für seine Farben klären. In der 53. Minute verkürzte Mustafa Kadrija schließlich nach einem Eckball über links auf 2:1. In der 55 Minute schleppte sich SV- Veteran und Aushilfs- Sexer Pascal „Schehle“ Schilling bei stehenden Ovationen auf seinem Zahnfleisch vom Platz! 10 Minuten später baute Nico Kretzer mit seinem 2. Treffer die Führung aus; den Ball hämmerte er aus spitzem Winkel unter das Gebälk. Marius Lauth krönte in der 87 Minute seine Leistungen mit dem 4:1 nach schönem Doppelpass mit Burgard. Kurz zuvor kam Daniel „5 gegen“ Willig für Weilacher.

Und so reist der SVWS, der seine rote Latte(rne) dem ASV übergab, mit 3 Punkten im Säckchen zum Tabellenzweiten mit dem Ziel, sich beim FSV Frei(er)mersheim nicht unter Wert zu verkaufen! Love.

Zur Spielstatistik:

SV Wernersberg/Spirkelbach – SV Gossersweiler/Waldhambach II  8:2 (5:0)

Gegen vollkommen überforderte Gäste aus Gousch kamen die Gastgeber, trotz durchwachsener Leistung zu einem souveränen 8:2-Heimerfolg.

Die Maisbach-Buben waren vom Anpfiff weg die überlegene Mannschaft und stellten die in der ersten Halbzeit früh die Weichen auf Sieg. Zuerst besorgte Dreher mit einem Doppelschlag (12. und 22.) für die frühe 2:0 Führung ehe Sebastian Klein ebenfalls mit einem Doppelschlag (25. und 33.) auf 4:0 erhöhte. Zuvor hatten die Gäste die Chance verpasst durch einen Handelfmeter auf 1:2 heran zu kommen. Den Schlusspunkt vor dem Pausentee war Michael Lutz vorbehalten, (41.) der einen Heber, der als Flanke angetäuscht war, gekonnt ins lange Eck zirkelte.

In der zweiten Halbzeit kamen aufgrund der vielen einfachen Ballverluste der Maisbächler, die Gäste zu einigen Torgelegenheiten, welche sie zu zwei Anschlusstreffer nutzen konnten (48. und 52.). Danach übernahmen die Gastgeber wieder die Kontrolle auf dem Platz und kamen in der Folge zu zahlreichen Chancen von denen aber nur noch wenige genutzt wurden. So markierte Sebastian Klein mit seinen Treffern drei und vier (65. und 68.) die längst überfälligen Treffer zum 6:2 und 7:2 auf die "Oldie" Frank Klein noch das 8:2 als Schlusspunkt setzte. Insgesamt eine, trotz des Kantersieges, eher schwachen Partie der Maisbach-Buben die angesichts der tropischen Verhältnisse sich wohl eher am Baggersee sehnten.

Zur Spielstatistik:

Im Kellerduell auf verlorenem Posten

SV Hagenbach – SV Wernersberg/Spirkelbach    6:1  (2:0) 

Aus dem letzten Loch kann man kein „La Paloma“ pfeifen! Aufgefüllt mit Humankapital aus der Zweitgarnitur beziehungsweise von den jungen alten Herren stand man gegen Hagenbach auf verlorenem P(f)osten. Die rote Erde tat ihr übriges, um der verletzungsgebeutelten Maisbachelf das Leben zusätzlich zu erschweren. Den zwischenzeitlichen Anschlusstreffer für den SVWS besorgte Kevin Weilacher in der 76 Minute zum 1:3. Auf der Gegenseite musste Fabian Thomas ein halbes Dutzend Mal hinter sich greifen, teilweise nach Torschüssen, die so eigentlich nur sonntags vorkommen. 

Zur Spielstatistik:

Knapp am ersten Punktgewinn vorbei

SV Rülzheim II - SV Wernersberg/Spirkelbach  3:2 (1:2)

Im ersten Spiel nach der Ära Heck stimmte das neue Trainerduo Denzer/ Willig ihre Mannen auf den Gegner ein und beschwor Tugenden wie Kampf und Leidenschaft. Und so startete man auch motiviert in die Partie mit dem 1:0 in der 7.Minute, nachdem Nico Kretzer mustergültig von Lauth über Links bedient wurde. In der 28. Minute dann ein Foulelfmeter für den SVWS: Marius Lauth lupfte den Ball über den Torwart an den Pfosten, bevor Kevin Weilacher im Nachsetzten zu Fall gebracht wurde. Der Gefoulte trat selbst an und verwandelte zum 2:0. Rülzheim erhöhte den Druck und kam in der 39. Minute zu einer Dreifach-Chance, die Fabian Thomas nacheinander entschärfte. Kurz vor dem Pausentee war es dann doch soweit und Rülzheim gelang der ärgerliche Anschlusstreffer, Kevin Goodloe verwandelte vom 16-Meter- Eck in den Winkel.
Nach der Pause dann 2 Chancen nach Steilpässen in die Spitze für den SVWS, doch der Schiri entschied jeweils auf Abseits. Die Kräfte ließen immer mehr nach und so gelang Rülzheim mit einem Sonntagsschuss der Ausgleichstreffer in der 73 Minute durch Danny Albrecht, ehe Goodloe 4 Minuten später mit einer Blaupause seines ersten Treffers auf 3:2 erhöhte. Kurz vor Abpfiff kamen Weilacher und Willig noch zu Chancen für den SVWS, doch das Glück des Tüchtigen verdrängte nicht das Pech des Kellerkindes!

Zur Spielstatistik:

TSV Wilgartswiesen II - SV Wernersberg/Spirkelbach II  1:2 (1:2)

Am Sonntag hatte die zweite Garde des SVWS beim Derby gegen die zweite Mannschaft des TSV Wilgartswiesen nur eine kurze Anreise. Das zweite Spiel der Saison gegen eine 9er-MAnnschaft ließ vor Beginn der Partie ungute Erinnerungen an das letzte "9er"-Spiel in Wollmesheim vor zwei Wochen aufkommen.

Diesmal allerdings konnten die Maisbach-Buben von Beginn an die Kontrolle über das Spiel übernehmen und ließen Ball und Gegner laufen. Die Gastgeber fanden so keinen Zugriff zum Spiel sodass es nach gut 15. Minuten schon 0:3 hätte stehen können. So scheiterte man bereits mehrfach vor dem Tor ehe dann Niklas Schreiner und "Oldie" Torsten Würtz innerhalb von 3 Minuten schon früh die Weichen auf Sieg stellten. Daran änderte auch der schnelle Anschlusstreffer per Elfer nichts, da 10 min. vor der Halbzeit Lukas Durm, ebenfalls per Elfmeter, auf 3:1 erhöhen konnte.

Angesichts der 3:1 Pausenführung schalteten die Maisbächler einen Gang zurück. Sämtliche Versuche des TSV sich gefährlich Tormöglichkeiten herauszuspielen konnten, allerdings frühzeitig verhindert werden, sodass die drei Punkte letztendlich ungefährdet eingefahren werden konnten und das Ergebnis durch die jeweils zweiten Treffer von Würtz (54.) und Schreiner mit dem Schlusspfiff noch erhöht werden konnte.

Zur Spielstatistik:

Heck-Elf weiter Sieglos

VfB Hochstadt - SV Wernersberg/Spirkelbach  3:1 (1:1)

Stark ersatzgeschwächt reisten die Maisbachbuben nach "Houschd" auf das Sportgelände des VFB, der ebenso holprig in die Saison gestartet war wie der SVWS. Nach der anfänglichen "Abtastphase", die geprägt war von langen,erfolglosen Bällen in die Spitze, trugen die Gastgeber in der 15 Minute den Ball über rechts schnell nach vorne. Die Abwehr des SVWS war dabei nicht auf der Höhe beziehungsweise zu weit entfernt vom Gegenspieler, sodass die Flanke den freistehenden Fabian Weiss fand, der kaltschnäuzig zum 1:0 vollstreckte. 5 Minuten später der SVWS mit einer Doppelchance: Zunächst fand die halbhohe Hereingabe nach schönem Sololauf von Christian Heck keinen Abnehmer, dann scheiterte Niklas Menkel kurze Zeit später freistehend am Torwart. Auf der gegenüberliegenden Seite rettete der Pfosten und Fabian Thomas vor einem höheren Rückstand. In der 31. Minute musste Pascal Dittmar den Platz verlassen und erweiterte die dicke Krankenakte des SVWS um einen weiteren Eintrag.

In der 2. Halbzeit erhöhte der VFB schnell auf 2:0 (51. Minute), Jonas Meier köpfte nach schöner Vorarbeit über rechts aus kurzer Distanz ins Gehäuse. Phillip Dittmar tat es kurz darauf seinem Bruder gleich und musste ebenfalls verletzt ausscheiden. Der für ihn eingewechselte Kai Voos verkürzte nach einem schnell ausgeführten Freistoß auf 2:1, doch Weis erstickte die zaghaften Hoffnungen auf einen etwaigen Punktgewinn mit seinem 2. Treffer im Keim und stellte den alten Abstand wieder her (74. Minute). Wie im gesamten Spielverlauf wirkt auch beim 3:1 die zwangsläufig neu formierte Abwehr des SVWS alles andere als sicher. So blieb es am Ende bei diesem Ergebnis gegen nicht viel souveräner wirkende Hochstadter.  

Zur Spielstatistik:

TuS Wollmesheim II - SV Wernersberg/Spirkelbach II  2:4 (1:1)

"Fussball zum Abgewöhnen" hätte die Überschrift für dieses Spiel sein können. Neun gegen neun hieß es zu Spielbeginn in Wollmesheim, da die Gastgeber nur mit einer 9er-Mannschaft die Saison bestreiten. Die Maisbach-Buben kamen damit nicht wirklich zurecht, denn sie suchten anscheinend die fehlenden zwei Mitspieler als Anspielstation. Sonst ist wohl die Fehlpassflut in Hälfte eins nicht zu erklären.

Den Maisbächlern gelang es über weite Strecken des Spiels nicht, die optische Überlegenheit in Tore umzumünzen. Als Jonas Dreher in der 30. Minute nach einer Einzelaktion einnetzte, schien der Bann gebrochen. Die Hoffnung, jetzt endlich spielerisch ins Spiel zu finden wurde kurz vor der Pause durch die Gastgeber mit dem Ausgleich zunichte gemacht.

Auch nach der Pause konnte man kein Kapital aus der läuferischen und zum Teil spielerischen Überlegenheit schlagen, sondern lud die TuS’ler durch individuelle Fehler immer wieder zu gefährlichen Kontern ein, die jedoch nur noch einmal genutzt werden konnten, als der Stürmer sich „mit Händen und Füßen“ im Strafraum durchgesetzt hatte und dem Keeper Steven Burkard im Nachschuss keine Chance ließ. Zuvor hatte Fuhrmann seine Farben nach einem Eckball in Front gebracht.

Erst in den letzten 15 Spielminuten konnte das Spiel zu Gunsten des SVWS durch Torsten Würtz, der im Strafraum die Übersicht behielt und unbedrängt am langen Pfosten den Ball über die Linie schob und Lukas Durm, der mit einem Solo ab der Mittellinie den Torwart der Gastgeber umspielte und zum 4:2-Endstand traf, entschieden werden.

Zur Spielstatistik:

Überraschung der zweiten Mannschaft im Pokal bleibt aus

SV Wernersberg/Spirkelbach II - SV Dammheim  0:6 (0:2)

Die Rollen der Teams waren vor dem Spiel klar verteilt. Die Maisbach-Buben wollten hinten dicht machen und vorne auf Gott und Aushilfsstürmer Frank Klein hoffen. Eine Unachtsamkeit im Zentrum allerdings, brachte das frühe 0:1 ein. Es folgten einige weitere Großchancen der Dammheimer, die jedoch durch den Interims-Torwart Fabian Vollmer entschärft wurden. Mitte der 1. Halbzeit fing man sich in der Defensive und ließ fast keine Strafraumszenen mehr zu, sodass das 2:0 durch einen Fernschuss fallen musste, bei dem der Torwart vergeblich jedoch, den Ball noch um den Pfosten schauen wollte. Nachdem dann gut 20 Minuten von beiden Mannschaften „Rasenpflege“ betrieben wurde, ging es mit einem 0:2-Rückstand in die Halbzeitpause.

In der zweiten Halbzeit dann ein ähnliches Bild wie Ende der ersten Halbzeit. Die Gäste übernahmen die Kontrolle über das Spiel, kamen aber selten gefährlich vor oder in den Strafraum der Maisbächler. Erst als in der 65. Spielminute nach einer flachen Hereingabe der Ball nicht aus dem Sechzehner geklärt werden konnte, war auch der Bann in der zweiten Halbzeit gebrochen. In der Schlussviertelstunde nutzen die Gäste dann ihre konditionelle Überlegenheit und ließen noch drei weitere Tore zum 6:0 Endstand folgen.

Zur Spielstatistik:

Zweite Mannschaft fährt ungefährdet zweiten Sieg ein

SV Wernersberg/Spirkelbach II - TuS Knittelsheim III  2:0 (1:0)

Bei heißen Temperaturen war am Sonntag die dritte Mannschaft aus Knittelsheim zu Gast in der Maisbach-Arena. Die Maisbach-Buben, gewillt die drei Punkte in Maisbach zu behalten, übernahmen auch von Beginn an die Kontrolle über das Spiel.

Zahlreiche Tormöglichkeiten wurden teilweise schön herausgespielt aber ebenso kläglich wieder vergeben, wobei der Torwart der Gäste, dabei die ein oder andere Möglichkeit glänzend vereiteln konnte. Bis zur 38. Spielminute mussten die Fans auf dem Balkon warten, bis das erste Tor bejubelt werden konnte. Wiederrum scheiterte man dabei nach einer flachen Hereingabe am Torwart, ehe dann Kevin Weilacher zum 1 zu 0 abstauben konnte. So gingen die Gäste noch gut bedient mit nur einem Gegentor in die Halbzeitpause.

Die zweite Halbzeit begann mit der Führung im Rücken verhaltener, sodass die Gäste die Möglichkeit witterten doch noch ins Spiel zu finden. Die Verteidigung des SVWS hielt sich jedoch Schadlos und vereitelte jeden Versuch der Knittelsheimer gefährlich vor das Tor zu kommen.

In der 58. Spielminute erzielte dann Sebastian Klein den längst überfälligen zweiten Treffer als er Mustergültig in die Tiefe geschickt wurde und sich dann bei zwei Anspielstationen – typisch Stürmer - für den Torschuss ins kurze Eck entschloss.

Zur Spielstatistik:

Der SVWS mit Auftaktniederlage

FV Neuburg – SV Wernersberg/ Spirkelbach   4:2 (3:2)

Auch beim 3. Aufeinandertreffen mit Neuburg ging der SVWS ohne Punkte vom Grün. Dabei bekleckerten sich die Heck'schen Mannen nicht mit Ruhm, während sich auf dem direkt an den Sportplatz angrenzenden "Epple-See-Fest" sicher einige mit Rum bekleckerten!

Bei musikalischer Vollbeschallung geriet der SVWS gegen die Gastgeber bereits in der 14. Spielminute nach einem Freistoß von links in Rückstand. Hollinger setzte sich im Kopfballduell klar gegen seinen größenmäßig unterlegen Gegenspieler durch und nickte zum 1:0 ein. 4 Minuten später das 2:0 durch Weisenburger; vorausgegangen war ein grober Fehler in den Abwerreihen des SVWS. Ricardo Burgard ließ in der 24. Minute wieder hoffen, nachdem er einen Nachschuß aus 16 Metern im Tor unterbrachte,doch Pfirrmann stellte nach einem Alleingang über rechts den alten Abstand wieder her. Marius Lauth verkürzte kurz vor der Halbzeit auf 2:3.

Im 2. Durchgang hätte der SVWS mit mehr Engagement und Einsatz durchaus das Spiel drehen können. Hätte Hätte Fahrradkette! Nach dem 4:2 durch Scheid vom Elfmeterpunkt direkt nach der Halbzeit war das Schicksal besiegelt, da im weiteren Verlauf keine nennenswerten Chancen mehr erarbeitet wurden. In einem von Fehlern auf beiden Seiten geprägte Spiel zwischen 2 schwachen Teams ging somit die Mannschaft am Schluß als Sieger vom Feld, welche die Missgeschicke des Gegners besser ausnutzte. Die Maisbachbuben ließen wie in den beiden Partien der vergangenen Saison gegen Neuburg Ehrgeiz und Kampfeswille vermissen und fehlstarteten mit einer Niederlage in die neue Saison.

Zur Spielstatistik:

Kantersieg im Derby

SV / Spirkelbach – VTG Queichhambach 8:0 (3:0)

Fußball#Derby#Kantersieg#Rundenabschluss

Im Zeitalter von Tweets und Feds, von Likes und Smiles, von Adds und Blogs, von Hashtags und Shitstorms, von Facebook und Whatsapp, von Challenges und last but never least! Katzenvideos folgt nun der ultimative Live-Spielberichts-Ticker-Tweet mit allen Facts und Features vom letzten Spieltag des SVWS in der Berzirksklasse Süd gegen die Zweitgarnitur aus Queichhambach.

16.23Uhr: Niklas Menkel bemerkt, dass nur noch Hosen Größe XL im Koffer sind – 16.24Uhr: Manuel Mandery streift sich ein letztes Mal das Trikot des SVWS über – 16.40Uhr: Fabian Thomas schaut beim warmschießen versehentlich in die Sonne – 16.56Uhr: Christian Heck gibt letzte Instruktionen an seine Pissoir- Nachbarn weiter: "Flach spiele, Hoch gewinne!" - 17.00Uhr : Der Schiedsrichter pfeift enrgisch in seine Trillerpfeife, das Spiel beginnt – 17.04Uhr: Toooooor! Nach Einwurf auf der rechten Seite bedient Dominik Wörzler Sportskamerad Niklas Menkel, der trotz zu großer Hose ins kurze Eck einschiebt – 17.05Uhr: 5 Minuten gespielt – 17.11Uhr: Die Belegte im Sporthaus gehen weck wie heiße Semmeln! 17.24 Uhr: Es rappelt im Karton! Heck auf Pascal Dittmar, Tor! - 17.37 Uhr: Toooor! Die längste Stirn des SVWS, Ricardo Burgard, vollstreckt trocken zum 3:0; erneut ging ein Einwurf voraus - 17.39Uhr: "Dreinullll!" skandiert der Vorstand des SVWS im 120km entfernten Frankfurt nach dem Blick auf sein Handy – 17.44Uhr: Der Schiedsrichter pfeift 1 Minute zu früh zum Pausentee und zählt beim Verlassen des Platztes 75 Zuschauer. 17:51Uhr: Aus der Gästekabine sind motivierende Worte zu vernehmen.

18:00Uhr: Anpfiff zu Halbzeit Zwo - 18:02 Uhr: Anpfiff und Anspiel für Queichhambach. Niklas Menkel flankiert den Ball zu Philip Dittmar, der mit seinem Bruder toremäßig in der Partie gleichzieht und per Direktabnahme zum 4:0 einnetzt. 18:08Uhr: "Platzgeld meine Herrn!" Siggi kassiert 90 Zuschauer ab; mit Kindern, Frauen und Hunden macht das insgesamt 150 Zuschauer – 18.11Uhr: Was ist den in der Maisbach los? Dominik Wörzler tankt sich durch und jodelt den Ball ins lange Eck, wo dieser vom Pfosten ins Tor gleitet – 18:15Uhr: Mann vom Sägewerk Sauer, dass er nicht mehr alle Tore an einer Hand abzählen kann - 18:22Uhr: Fabian Thomas schaut versehentlich in die Sonne – 18:23Uhr: "Schiri, der hot schun Gelb" überraschend auf Platz 1 der Amateur-Fußball- Kalauer gewählt vor "Prowwiert, Abschluß war do!" und "Schiri, mer missen Moondach alle widder schaffe!" - 18:36Uhr: Ricardo Burgard auf Marius Lauth, der macht das halbe Dutzend voll! - 18.38Uhr: Marius Lauth auf Ricardo Burgard, 7 ist eine Primzahl! 18.39Uhr: "Siwwwwenullll!" ertönt es in Frankfurt – 18:42Uhr: siehe 18.38Uhr! 18:45Uhr: Der Schiedsrichter pfeift ab und zählt die restlichen 75 Zuschauer. 18:46Uhr: Timo V. notiert auf seinem Block für die Statistik: 30 Spiele, 12 Siege, 6 Unentschieden, 12 Niederlagen, 66:64 Tore, 42 Punkte, 6 Tabellenplatz! 18:58 Uhr: Jan Denzer und Manuel Mandery bemerken beim Torabbau, dass sie dank ihrer Zeit beim SVW das ABC rückwärts aufsagen können: C – B – A! 19.24Uhr: Bastian M. grillt. 19.46Uhr: Weisheit des Tages: Nimm das Leben nicht zu ernst, lebend kommst du eh nicht raus! Yippi Yaha...

Zur Spielstatistik:

Erfolgreiches Kerwespiel

SV Hagenbach – SV Wernersberg/Spirkelbach      1:2 (1:2)

 

Wem kehrt die Kerwe???

Ämol im Johr do esch’s soweit, in Wernerschberch hääst‘s „Kerwezeit!“

4 Daach lang werd g‘feiert un gelacht - dank de Beherde zwar nimmi die ganz Nacht-

Awwer trotzdem geht’s hoch her bei dämme Feschd, im Wenerschbercher Kuckucksnäschd!

Un Sunndachs, so will‘s die Tradition, gäbts middachs ä Kerweredd voll Witz un‘ Hohn.

die Maisbachkicker her’n die nie,  mit dickem Kopp  un wäche Knie –

spiel‘n die in de Rech’l ä Partie un sin dennoch dann halwer hi!

Drum kriechen se jetzt, mit viel Tamtam un Krach,

ihr ganz persenliche Redd‘, üwwer ihr Schbiel in Hachebach!

De dä, de dä, de däääää!

 

Die Sunn schdand am Himmel im Zenit, es war sau hääs und die mänschde nid fit!

Doch Hachebach, man glaabt es kaum, war de Kerwegschädichte ehr’n Traum!

„Die kenn jo nid! Do helfe ma ä bissel mit!“ –

Hän‘se sich gedenkt, un nooch 5 Minudde de Ball sälwer ins Door gelenkt! 

Nur 3 Minudde schbeeder dann s’äns zu äns, üwwer de Doormann schälde konnt do kens.

Hacke, Spitze äns zwä drei- macht kä Sinn awwer basst gut nei!

Riwwer- niwwer - vor - zurigg, wänn’s nimmi geht, noch ä Schdigg!

In de 38 Minudd‘ mit faschd 37 Johr, aus 25 Meder volles Rohr-

Hot de Heckes de  Ball geschosse bis vors Door!

Un widder war än Hachebacher dra, fer sein Doormann abgfälscht u‘haltbar-

Hot de Ball sein Wech in die Kischd nei gfunne, un Wernerschberch 2:1 gewunne!

Un geche Änd‘ vun de Rund do gugg‘ anne! Schdeen die Hecke-Trääner un ihr Manne-

In de Tabell gar nid mo so üwwel do, un ä  Dorf im Wald esch froh-

Das in de Mannschaft ä bissl was schdiggt, un se negschd Johr widder A-Klass kickt!

 

Un die erschd Moral vun dere G‘schicht – ma därf mo verliere,  awwer an Kerwe nicht!

Die zwät Moral, un des esch wichdich, wenn ma uff Pälzisch schreibt, gäbts kä falsch un richdich!

Geschafft! Nach den Kerwe-Strapazen gabs in Hagenbach 3 Punkte zu feiern.

Zur Spielstatistik:

SV Wernersberg/Spirkelbach II - SV Dammheim II      1:0 (2:2)

Bereits am Freitag spielte die 2.Mannschaft gegen die zweite des SV Dammheim. Die Nachwirkungen des Kerwe-Freitag war in so manchem Spielergesicht anzusehen. Auch deswegen kam man im letzten Saisonspiel nicht über ein 2:2 hinaus.

Das Spiel begann vielleicht zu gut, denn bereits in der 2. Spielminute nutzte Sebastian Klein einen Abwehrfehler zum 1:0. Die frühe Führung sorgte in den Köpfen einiger Spieler wahrscheinlich zu einer zu sorglosen Einstellung. Denn in der Folge konnte man sich nur noch wenige Torchancen herausspielen und Steven Burkard entschärfte auf der anderen Seite die ein oder andere hochprozentige Einschussmöglichkeit. 

Auch in der zweiten Halbzeit plätscherte das Spiel weiter vor sich hin. Die wenigen Möglichkeiten blieben ungenutzt bis in der 64. Spielminute nach einer schönen Kombination Kevin Weilacher sich im Strafraum durchsetzte und den Ball im kurzen Eck versenkte. Danach tat man nur noch das nötigste und versuchte die Führung bei sommerlichen Temperaturen über die Zeit zu retten. Aufgrund individueller Fehler und Disziplinärer Nachlässigkeiten kamen die Dammheimer in den letzte 5 Minuten doch noch zum Ausgleich. Im letzten Saisonspiel wurdenn so leider nochmal 2 Punkte verschenkt, denen aber Aufgrund anschließender Kerwe-Feier nicht sehr langer nachgetrauert wurde.

Nach einer vorm allem in der ersten Hälfte durchwachsenen Runde, Schließt die 2. Mannschaft des SVWS die Spielzeit mit einem guten 5. Platz ab wobei drei erste Mannschaften auf den vorderen Plätzen vertreten sind.

Zur Spielstatistik:

 

Zwei Siege zur Maifeier

SV Wernersberg/Spirkelbach - SV Olympia Rheinzabern  4:3 (2:1)

„Erschd Bällsche schdobbe, dann Nächel klobbe!“

Während auf den umliegenden Wiesen und Felder die Motorsägen klapperten und die Vorbereitungen für die traditionellen Feiern mit „Bier un Feier“ auf Hochtouren liefen, musste die Maisbach- Elf zunächst auf der vereinsinternen Wiese gegen Rheinzabern ran. Am Ende konnte der SVWS 3 Zähler auf seinem Punktekonto verbuchen und den Abstiegsrängen somit endgültig Adieu sagen. 

Bereits in der 2. Minute wurde es Lauth in der Maisbach, nachdem dieser einen Abwehrfehler der Gäste ausnutzte und das frühe 1:0 für seine Farben erzielte, den Torwart ließ er bei seinem Dribbling links liegen und schob das Leder ins leere Netz. In der 11. Minute sorgte Marius Lauth nach schöner Vorarbeit von Christian Heck in der Maisbach erneut für Jubel, 2:0! Bereits in der 20 Minute hätte Niklas Menkel den Sack gegen die noch nicht wirklich wachen Gäste zu machen können, doch er schoss dem Keeper freistehenden den Ball in dessen behandschuhte Hände. In der 24. Minute dann die erste Großchance für Rheinzabern, doch Fabian Thomas hielt die Null fest.

In der Folgezeit wurde der SVO stärker und erzielte in der 31. Minute den Anschlusstreffer, Sauerhöfer erwischte Thomas aus 16 Metern auf dem falschen Fuß. 10 Minuten später wurde dieser erneut bei einen Freistoß geprüft.

In der 2. Halbzeit startete Rheinzabern fulminant: Fischer bracht den Ball, an den Thomas nur noch mit den Fingerspitzen dran kam, durch einen Freistoß im Winkel unter. Doch der SVWS schlug zurück! Niklas Menkel kämpfte sich auf rechts durch und bediente Heck in der Mitte, der zum 3:2 vollendete. Nur 4. Minuten später bereitete der junge Wirbelwind, über den der Kaiser einst behauptete „Joa guad'ä, ä Menkel is pragdisch ä Weltstaar, der konn'ä rechts wie linnks!“ - diesmal über die linke Seite – das 4:2 durch Marius Lauth vor. Und wieder kam Rheinzabern dran, erneut durch Sauerhöfer (66. Minute). Dann sorgte der Schiedsrichter für fragende Gesichter auf den Rängen, als er Elfmeter pfiff statt eine tieffliegende Schwalbe zu tadeln. Doch wer parierte, ja wer, ja wer? Der Fabian, der Thomas! Ja Feinerle!

Zum „Tag der Arbeit“ nun noch ein Gedicht; gewidmet allen unermüdlichen Helfern im Verein:

Der Superstar

Ich bin ein Spieler, Superstar -
das was ich kann ist jedem klar!
Ronaldo, Messi, oder Müller -
Sind gegen mich nur Lückenfüller!
 
Ich bind' die Schuhe und mach mein Spiel-
alles andere ist mir zuviel!
Fahnen stellen, Dienste machen-
darüber kann ich doch nur lachen!
 
Ich bin ein Spieler, Superstar -
und mein Verein spielt Klasse A!
Kabinen putzen, Dienste machen -
wird sicher schon ein andrer machen!
 
„Hör gut zu, du Superstar!“
sprach Fußballgott und stellte klar:
 
„Es funktioniert nur im Vereine -
wo Geld nicht fließt, wie Wasser im Rheine,
wenn jeder mithilft, wo er kann-
und sei er nur mit Putzen dran!
 
Wenn viele Schultern Vieles tragen,
Müssen Wenige sich nicht nur plagen!
Und was länger währt als Ruhm und Geld
ist ein Verein, der nicht zerfällt!“
 
Amen!

Zur Spielstatistik:

SV Wernersberg/Spirkelbach II - SV Gossersweiler/Waldhambach II  7:0 (3:0)

Die zweite Mannschaft des SVWS feierte am Freitag Abend einen nie gefährdeten 7:0 Heimerfolg der auch in dieser Höhe hochverdient war, gegen Ersatzgeschwächte Gäste die in allen Belangen unterlegen waren. Ehe in der 27. Minute der Torreigen mit einem trockenen Distanzschuss von Pascal Schilling eingeleitet wurde, sorgten die Gäste für eine Schrecksekunde im Strafraum der Maisbächler. Ein Freistoß segelte als Flanke in den Stafraum und zwang den Keeper Fabian Thomas zur Sicherung des Balles den Fünfmeterraum zu verlassen und wurde dort dann in einen Zusammenstoß mit einem Gästespieler verwickelt. Den freigewordenen Ball konnte im Nachschuss der wieder eingesprungene Abwehrrecke Frank Klein auf der Linie klären.

Nach dem Führungstreffer war der Bann der Hausherren und die Gegenwehr der Gäste gebrochen. Das 2:0 besorgte Sebastian Klein der auf der linken Seite freigespielt wurde und die Kugel ins lange Eck schob. Der gleiche Spieler erzielte auch das 3:0 nur 2. Minuten später, als der Ball per Freistoß als Flanke in den Strafraum und an Freund und Feind vorbei ins Netz segelte.

Nach dem Seitenwechsel waren die Gäste mit den Gedanken wohl noch fünf Minuten länger in der Kabine, den innerhalb von fünf Minuten erhöhten die Maisbächler durch Tore von Pascal Schilling und Patrick Fuhrmann (Mit dem Kopf nach einer Ecke) auf 5:0. Schilling war es auch der in der 58. Minute nach Steilpass in den Strafraum mit dem schwächeren rechten Fuß den Ball am Torwart der Gouschler vorbeispitzelte.

Nun beschränkten sich die Gäste nur noch auf das verteidigen und standen oft mit elf Mann im und um den eigenen sechzehner. Dies ließ den Platzherren nicht viele Räume zu und Torchancen wurde zur Mangelware. Es dauerte bis zur 89. Minute ehe Niklas Schreiner, wieder per Steilpass, an die Strafraumgrenze geschickt wurde und dem Torwart den Ball durch die "Hosenträger" und ins Tor und zum 7:0-Endstand einschoss.

Am Ende steht ein hochverdienter Sieg der aufgrund disziplinierter Gäste und zumindest in der zweiten Halbzeit eher Hochsommerlichem Spieltempo des SVWS nicht höher ausfiel.

Zur Spielstatistik:

 

Punktgewinn in Bellheim

FC Phönix Bellheim - SV Wernersberg/Spirkelbach  2:2 (1:1)

Hopfen und Malz, Gott erhalts! Am Festwochenende  zum  500. Geburtstag des deutschen Reinheitsgebotes entführte der SVWS aus der Heimat des Zylinder tragenden und seit Generationen von grünen, schlanken  Flaschen durch ein Monokel blickenden Lords überraschend einen Punkt und machte somit 3. Spieltage vor Thekenschluss einen weiteren Schritt hinfort von den hinteren Rängen der Tabelle. Nach der jeweiligen Führung der Gäste erhob sich „Bellem“ zweimal wie Phönix aus der Asche, um postwendend auszugleichen.    

Nach der ersten Doppelchance durch Philip Dittmar (Schuß, Torwart hält) und Niklas Menkel (Nachschuss, vorbei) in der 4. Spielminute drehte der Gastgeber auf und setzte mit schnellem Direktspiel sowohl den Torwärter Fabian Thomas als auch die Abwehrreihe vor ihm gehörig unter Druck. In der 36.Minute dann wieder eine Großchance für den SVWS durch Ricardo Burgard nach einer Freistoßflanke, welche allerdings Thomas‘ Gegenpart auf der gegenüberliegenden Seite des Kunstrasens gekonnt entschärfte. In der 42. Spielminute schickte Christian Heck nicht unweit der Mittellinie spitzbübisch den Ball auf Reisen, der tatsächlich vom Pfosten ins Tor prallte…. 0:1, oh Lord!  Doch die Freude währte nicht lange, eine abgefälschte Rechtsflanke von Felix Drozynski fand sein Ziel im (Bier)Kasten des SVWS. Uns so ging es mit 1:1 zum Pausentee. 

Die 2. Hälfte wurde ebenfalls durch die spielstarken Gastgeber bestimmt, in der 52. Minute klärte Johannes Wendel auf der Torlinie. Doch der SVWS, der sich trotz des Drangs der Gastgeber nach vorne nicht präsentierte „wie Flasche leer“, erzielte erneut  die Führung: Eine Flanke  von links legte Ricardo Burgard mit seinem glatt rasierten Kronkorken mustergültig für Marius Lauth ab, der in der 63. Minute zum 1:2 einnetzte. Und dann kam auch schon wieder der Phönix, 2:2 durch Serge Messie Tanguy. 

Nach der Partie hielten sich die Spieler des SVWS, die ihrem Trainer Werner Heck mit dem erkämpften Punkt gegen die spielstarken Bellheimer ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk machten, an das Reinheitsgebot und gingen trotz kaltem Wasser duschen. Wie schön ist da doch ein eigenes Sporthaus mit warmen Ofen, heißem Wasser und einem kühlen Lord. Prost!  

Zur Spielstatistik:

 

Befreiungsschlag gegen Rülzheim

SV Wernersberg/Spirkelbach - SV 1920 Rülzheim  4:3 (2:1)

…Und ein Spiel dauert 90 Minuten? Die Nervenstränge der SVWS- Anhängerschaft hätten es gedankt, wäre dem so gewesen. So musste der ein oder andere Fan der Maisbach-Elf gegen den Bezirksklassen-Ableger des Rülzheimer SV einen kräftigen Schluck Doppelherz nehmen, um die Nachspielzeit unbeschadet zu überstehen. Entgegen dem Grau des Himmels gestaltete sich die Partei vor allem gegen Ende hin farbenfroh und endete nach 95 Minuten mit einem wichtigen 4:3 für die Gastgeber, die dadurch einen großen Schritt Richtung Klassenerhalt machten.

In der 7. Minuten brachte Christian Heck einen Freistoß aus dem linken Niemandsland weit vors Tor und Ricardo Burgard erzielte mit mehr als freundlicher Unterstützung eines Gästespielers die Führung. Während Burgard kurz darauf noch die Möglichkeit zum 2:0 verpasste, beförderte er in der 14. Minuten mit einer Direktabnahme den Ball aus 16 Metern in den Winkel der Rülzheimer Kiste. Ein schööönes Ding! Nach weiteren Großchancen durch Burgard und Lauth testete der Schiedsrichter in der 23. Minute seine Pfeife auf deren Funktionsfähigkeit und entschied auf Handelfmeter, welcher Dank der Parade von Fabian Thomas im Gehäuse des SVWS ohne Folgen blieb. Nach weiteren 10 Spielminuten köpfte Kevin Goodloe nach einer Ecke von rechts das Leder zum 2:1 Anschlusstreffer ins Netz. Mit diesem Ergebnis ging es in die Kabine.

Die 2. Hälfte war noch recht jung, als Christian Heck nach einem Alleingang auf 3:1 erhöhte (55. Minute). In der 65. Minute nutzte Jan Oeswein einen Fehler in den Abwehrreihen der Gastgeber zum 3:2 und es wurde wieder spannend. Von der 78. bis zur 88. Minute mussten insgesamt 3 Spieler vorzeitig vom Platz, um bei Schmuddelwetter noch ein warmes Duschwässerchen abzubekommen. Und so nahm der SVWS „last but zum Glück not least“ gegen 9 Rülzheimer in der Nachspielzeit den Ausgleich hin, wieder war Kevin Goodloe für die Gäste erfolgreich. Kollektives Abwinken „Oar geeeeh fort!“, ein Schluck Doppelherz. Anspiel. Die Zeit rannte. Spielertrainer Christan Heck auch. Und so nahm er sich ein (Doppel)Herz und formvollendete mit stoischer Präzision den Ball zum vielumjubelten 4:3 Siegtreffer in den Winkel. Kollektives Klatschen. Ein Schluck Doppelherz. Happy End!

Zur Spielstatistik:

TSV Landau - SV Wernersberg/Spirkelbach  5:0 (1:0)

Wieder Pesonalmangel bei der 1B Vertretung des SVWS! Und so reiste man, mit drei AH-Spielern und einem Teilzeitfußballer, zum Tabellen 2. nach Landau. Von Beginn an wurde man in die Defensive gedrückt, konnte den anstürmenden Gegner aber meist aus der Gefahrenzone halten. So konnte man ein 0-0 bis in die 35. Min. halten. Dann eine etwas unübersichtliche Situation im Strafraum des SVW. An der Seitlichen Strafraumgrenze kam es zu einem Zweikampf zwischen Niklas Schreiner und einem gegnerischen Stürmer, wobei der Angreifer eigentlich ein Foulspiel beging. Aber just im gleichen Moment ging ein Gästespieler schreiend abseits des Geschehens zu Boden. Nun ertönte der Pfiff des Schiri. Jeder von außen dachte es gäbe Freistoß für den SVW. Aber "Peifedeggel"!
Nach kurzer Überlegung,hob er den Arm, und zeigte Richtung Elfmeterpunkt, und verwarnte den Spieler Mietzner, zu dessen Verwunderung, mit Gelb. So stand es nach 36. Minuten 1-0 für die Heimmannschaft. Und nach 38 Minuten stand es dann 11-10 für Landau,nach einem etwas übermotivierten Einsteigen an der Mittellinie, des bereits verwarnten SVWS Akteurs,und der daraus resultierenden Gelb-Roten Karte. Mit 1-0 für Landau, ging man dann auch in die Halbzeitpause.
Nach der Halbzeit wollte man dann weiterhin die Räume im Mittelfeld eng machen,um dem Gegner das Leben so schwer wie möglich zu machen. Dies gelang dann auch ganz gut, bis die Hausherren in der 67. Min. das 2-0 erzielten. Nun war der Wiederstand gebrochen und so konnte der TSV, auch auf Grund der immer mehr schwindenden Kräfte der Maisbach-Elf,den Vorsprung bis zum Ende auf 5-0 ausbauen!

Zur Spielstatistik:

Unentschieden im Derby

SV Völkersweiler - SV Wernersberg/Spirkelbach 2:2 (0:0) 

Bereits am Samstag schnürten die Spieler des SVWS ihre Stollentreter, denn es ging zur besten Sendezeit in das benachbarte Völkersweiler. Einen Steinwurf vom heimischen Maisbach-Grün entfernt  bekam somit an diesem Fußballwochenende nicht nur der Ruhrpott sein prestigeträchtiges Derby, sondern auch die Südpfalz. Das Ergebnis war am Ende das gleiche. 

Bereits nach 2 Minuten wurde Fabian Thomas im Rechteck des SVWS das erste Mal geprüft, kurz darauf köpfte Ricardo Burgard auf der anderen Seite nach Hereingabe von Christian Heck knapp am Tor vorbei. In der 16. Spielminute entschärfte Thomas eine sogenannte „100 Prozentige“ für seine Farben und die Null stand weiterhin, auch wenn sie gerade stark wackelte! Ein Wehrmutstropfen für den SVWS, ehe es in die Halbzeitpause ging: Abwehrrecke Simon Kuhn musste verletzt vom Platz. 

 Im 2. Durchgang ging der SVWS  nach 10 Minuten durch Christian Heck in Führung, nachdem sich dieser 25 Meter vor dem gegnerischen Tor ein Herz fasste und den Ball in den Maschen unterbrachte. Nach einer Chance von Pascal Dittmar war die kurz Drangphase des SVWS vorüber und Völkersweiler kam wieder besser ins Spiel. In der 69. Minute schloss sodann Nico Braun einen über rechts geführten Konter zum 1:1 ab. Im Gegenzug vergab der zuvor eingewechselte Marius Lauth freistehend, nachdem der Torwart bereits umspielt war. Und wie es dann manchmal so kommt, wenn man solche Möglichkeiten liegen lässt, folgte das 2:1 für Völkersweiler auf dem Fuße. Thomas konnte einen Schuss nicht festhalten und Nico Braun vollendete zum 2:1. Jubel auf den Rängen und auf dem Feld, ein ehemaliger Spieler des SVWS jubelte besonders ausdruckstark vor den weit mitgereisten Maisbach-Fans. Doch der SVWS gab sich damit nicht zufrieden und drängte nochmal nach vorne.  Und so war es in der 87. Minute Ricardo Burgard, der nach einer Flanke von Heck den Ball mit seinem Schädel ins Tor „kopfstoßte“ und seinem Team einen Punkt sicherte. Vorausgegangen war ein Fehlpass des beim 2:1 noch so lauthals Jubelnden… Ironie des Schicksals! Insgesamt ein leistungsgerechtes Remis, bei dem Völkersweiler insgesamt aggressiver und energischer auftrat.   

Heck nach dem Treffer zum 0:1 in der Jubeltraube.